KKH-Allianz-Lauf Schwerin

Kurz und knackig: fand statt, war toll und die Kiddies sind vollkommen zufrieden :-). Ich bin selbst nicht mitgelaufen, da ich schon am Morgen um 9 am selben Platze zum Orga-Vorlauf für den 5-Seen-Lauf gestartet bin. So ganz ohne Wettkampfdruck mir mal die Strecke anschauen. So zumindest der Plan. Am Ende bin ich dann nach 1:28:32 mit 15,4km in den Beinen ins improvisierte Ziel gelaufen. Erkenntnis des Tages: der Pickel in den Lankower Bergen ist schlimm, aber nicht unbezwingbar. Mit mehr Schwung durch die anderen Teilnehmer sollte der Hügel auch zu schaffen sein. Ein Problem hatte ich noch; die Uhr hat nicht richtig gestartet, was mir erst knapp 1,3km später im Schlosspark aufgefallen ist.


Dank exakter Startzeit ließ sich dennoch ein einigermaßen genaues Gesamtergebnis ermitteln, auch wenn die Rundenzeiten (ich laufe generell mit Autorunde von 1km an der Uhr) nicht dem entsprechen werden, was dann im Wettkampf nächste Woche gelaufen wird. Aber was solls…

das Schweriner Schloss

Der KKH-Lauf war eine kleine, aber ausgesprochen Professionell aufgezogene Veranstaltung. Mit Showtruck und gesponserten Verpflegungsständen (Obst, Säfte, Müsliriegel, Isodrinks aber auch Kaffee und Traubenzucker) allerorten konnte auch ich nach meiner Rückkehr (mit der Straßenbahn von Lankow wieder hierher) den Blutzuckerspiegel auf ein normales Niveau bringen. Die Kiddies sind morgens zu erst beim Bambini-Lauf über 200m gestartet und waren ganz stolz ob ihrer ersten selbst erlaufenen Medaille. Eine Weile später starteten die Walker auf den 2,5km Rundkurs und dann, kurz nach dem Mittag fiel der Startschuss für den eigentlichen Lauf. Auf den 2,5km Rundkurs durfte man so oft man wollte immer wieder am Schloss vorbei und durch den Schlossgarten. Viele haben nach einer Runde ihr Tagesziel erreicht, Renate hatte die 5km im Visier, was dann 2 Runden bedeutete. Auf der ersten Runde noch etwas langsamer, da die kleine Emma ebenfalls dort gemeldet war und auch mitlaufen wollte. Die Kleine ist die Strecke auch tapfer durchgelaufen und, wenn ich dem Forerunner glauben schenken darf, auch gar nicht so langsam…

Heldin des Tages

Daheim wurden die Aufzeichnungen der Uhr ausgewertet und der Verdacht, den wir schon vor Ort hatten, bestätigt. Das war wirklich eine Strecke für Bestzeiten, denn eine Runde war nicht 2,5km wie angekündigt und ausgeschrieben sondern nur 1,9km lang (hat sich denn wirklich niemand die Strecke vorher mal angesehen oder mit einem Online-Tool ausgemessen?).  Da aber keine Zeitmessung statt fand, dürfte sich der Ärger darüber eh in Grenzen halten (wer sich jedoch auf die Angaben verlassen hat, dürfte ob der Leistungssteigerung erstaunt gewesen sein).


Alles in allem war es jedoch eine tolle Veranstaltung.

 

Leave a Comment