Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

Nach dem mein diesjähriges Saisonhighlight und -Finale ja so mehr oder weniger auf einer Holzplanke zerschellte, worüber ich ehrlich gesagt auch nun nicht sooo traurig bin (so richtig fit für die 42 fühlte ich mich nach dem halben Jahr nicht wirklich, dafür war einfach immer noch zu früh Schluss mit der Power), hatte ich plötzlich, unangekündigt und vor allem zwangsweise etwas Zeit mir mal ein paar Gedanken über das „Wieso“, das „Warum“ und auch das „Wohin überhaupt“ zu machen und mich um die Ziele für das nächstes Jahr zu kümmern.

Hier komme ich bei jedem Berlinbesuch her.

Dieses Jahr stand eigentlich im Zeichen des Marathon im Herbstes. Hierfür hatte ich mir ein Zeitfenster geöffnet innerhalb dessen ich meinen allerersten Marathon angehen wollte. Schön unkonkret mit vielen Möglichkeiten zum ausweichen und natürlich wurde auch die Anmeldung zu den eigentlichen Wettkämpfen dann immer so weit nach hinten geschoben wie es nur ging. Ja nicht festlegen, könnte ja noch was dazwischen kommen. Und dann kam was dazwischen. Ein kleiner Sturz mit dem Rad. Nur kurz vor den als Saisonfinale auserkorenen Wettbewerben. „Sturz, klar, tut weh, geht aber auch wieder weg“ so dachte ich „machste eben noch ein bisschen Trainingspause und für nen Halbmarathon reicht das auch so noch dicke“. Nach 4 Wochen, die Wettbewerbe der Saison sind bereits wieder Geschichte, tut das Knie immer noch weh und ich bin dieses Jahr nicht mal einen „echten“ Halbmarathon im Wettkampf gelaufen um eine Verbesserung zum Debüt im Oktober letzten Jahres in Lübeck zu sehen.

grobpixeliges afrikanisches Huftier

Aber was solls. Nächstes Jahr wird alles Besser (meinem Knie fehlt nichts, „nur“ noch eine Entzündung meinte das MRT am letzten Freitag).  Da wird alles anders. Konkrete Planungen. Konkrete Ziele. Kein durchmogeln mehr um dann doch zu kneifen (wobei…). Drei Wettbewerbe stehen bereits fest auf dem Terminzettel. Nichts großes (max. 30km) und alles Läufe bei denen ich schon mal dabei war. Allerdings ringe ich noch mit mir, ob ich nicht das Jahresendziel 2012 im April 2013 in Hamburg nachholen sollte. Die Entscheidung werde ich aber noch ein paar Tage vor mir her schieben (bis die nächste Gebührenstaffel bei der Anmeldung zuschlägt 🙂 . Außerdem plane ich noch die Teilnahme Anfang Juli beim Schloßtriathlon hier in Schwerin (nur um das mal mitzumachen, aber auch um mit so einer Zielsetzung etwas „erzwungene“ Abwechslung ins Ausdauertraining zu bringen).

Hier werden die Grundlagen allen Übels beschlossen

Aber in der letzten Woche hat sich nun das Jahresendhighlight 2013 herauskristallisiert. Vor ein paar Wochen waren wir an einem Wochenende in Berlin unterwegs. Dort habe ich auch meinen Wochenendlauf am Sonntagmorgen gemacht. Quer durch dBerlin Mitte mit Tiergarten und dem Regierungsviertel eine kleine entspannte Runde. Läuft sich schön hier (und Sonntag früh um 7 sind einem auch die Ampeln egal). „Mensch, gab es hier nicht auch mal nen bekannten Marathon?“ Zu Hause mal nachgesehen und den Termin für die Anmeldephase spontan in den Kalender eingetragen um diese dann auch gleich wieder zu vergessen.

hier gehts vorbei

Am 25.10, Punkt 12 Uhr klingelte meine Terminerinnerung und auf der verlinkten Webseite wurden die Schleusen die Anmeldeformulare zum 40. Berlinmarathon freigeschaltet. Damit ich keine Ausrede und Entschuldigung mehr habe direkt und sofort ausgefüllt und abgeschickt (ich hatte vor einem Jahr schon einmal überlegt, dann aber auf eine Anmeldung verzichtet). Punkt 12:02 hatte ich die Bestätigung im Kasten, während zeitgleich auch schon die erste Meldung kam: „erster Block voll“. Immerhin 10.000 Anmeldungen sollen also in knapp 2 1/2 Minuten erfolgt sein? Da bin ich ja mal gespannt, ob ich mit darunter bin. Nach 3:31 Stunden war dann auch schon der 40.000enste Platz weg und die Formulare wieder geschlossen(im letzten Jahr dauerte das zumindest gefühlt länger). Sollte ich nicht mehr in den ersten Block fallen und plötzlich 90,-€ zahlen sollen, wird die Anmeldung verfallen gelassen und jemand anders bekommt die Chance. So der Plan. Vorhin kam dann aber die Meldung:

DIE Mail

So steht seit kurzem BERLIN auf der Zielvereinbarung die ich dem inneren Schweinehund abringen konnte. Wird also Zeit wieder ins Training einzusteigen. Sind ja nur noch 47 Wochen…

 

Tags: ,

4 Responses to "Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!"

  • Din says:
  • David says:
    • rehwald says:
Leave a Comment